Logo Heimat und Schulmuseum Himmelpforten

Wir öffnen wieder Sonntags von 14:00-17:00 Uhr.

Ab Sonntag dem 7.6.2020 wird das Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten unter Einhaltung der Hygiene Auflagen wieder geöffnet sein.


Jetzt ist die Gelegenheit das Ergebnis der Neugestaltung des Museums zu durchstöbern.

Im Museum haben die Vorbereitungen zur vorsichtigen Wiedereröffnung begonnen. Pfingsten wird es noch nichts werden aber danach wollen wir langsam wieder eröffnen.
Ich war heute dort und habe mich umgesehen. Das Schulzimmer sieht ohne unseren Lehrer Kurt und ohne fleißige Schüler doch sehr leer aus. Aber schaut euch selber um.

Abgesagt bzw. auf später verschoben.
Die Interessengemeinschaft Dampf wollte und wird sicher später noch im Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten Dampfmaschinen und Heißluftmotoren in Aktion zeigen.

Die Winterpause ist endlich vorbei und das Heimat- und Schulmuseum Himmelpforten öffnet wieder Sonntags von 14:00 bis 17:00.

Wer am Sonntag dem 15.9.2019 bei der offiziellen Eröffnung des Museums nach der Umgestaltung war, hat neben der neuen Beschilderung, den beiden Info Terminals und den Audio Guides mit erklärenden Texten zu Museum in Hoch- sowie Plattdeutsch auch sehen können . . .

Es geht voran, das neue Logo ziert schon den Giebel des Museums und auch im Inneren sieht man die Veränderungen. Bis zur Fertigstellung bleibt uns aber noch viel zu tun. Schaut am Sonntag doch mal rein.

Öffnungszeiten

zur Zeit geschlossen

Kontakt

Poststraße 6 A (Kamphof)
21709 Himmelpforten

Postanschrift:
Rosenstraße 3
21709 Himmelpforten

Paul Schrader 04144/8209
Kurt Thomsen 04140/582

E-Mail:

info@museum-himmelpforten.de

Neuigkeiten

Webstuhl

Am Eingang unserer hauswirtschaftlichen Ausstellung steht nicht zufällig ein Webstuhl. Das Weben gehört nämlich zu den größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Und bis heute hat sich die Grundtechnik nur wenig verändert. Webstühle wurden komplett aus Holz gefertigt. In der Regel waren alle Teile mit Zapfen verbunden, sodass man den Webstuhl leicht auf- und abbauen konnte. Viele […]

weiter lesen
Himmelpfortener Mühle

Wo früher ein Kloster stand, gab es auch eine Mühle. Genauso war es in Himmelpforten. Das Kloster Porta Coeli besaß eine Wassermühle am Mühlenbach. Seit Auflösung des Klosters 1648 gehörte die Mühle den jeweiligen Landesherren. Die Mühle wurde von einem Müller betrieben, der dafür Pacht zu zahlen hatte in Form von "reinem, untadeligen" Roggen. Auch […]

weiter lesen
barscross