Logo des Heimat und Schulmuseums Himmelpforten
geöffnet jeweils Sonntags von 14:00 - 17:00 und nach Vereinbarung
Logo Heimat und Schulmuseum Himmelpforten
geöffnet jeweils Sonntags von 14:00 - 17:00 und nach Vereinbarung

Kohleschaufel aus der Schule in Neuland

1951 baute die Gemeinde Neuland ein zweites Schulgebäude.· Dieses Gebäude erhielt eine starke
Betondecke, denn der Dachboden sollte als Kohlelager dienen. Vom Boden aus führte ein
Fallschacht in den Heizungsraum im Erdgeschoss. Schmiedemeister Oellerich fertigte aus den
vorhandenen Materialien diese Kohleschaufel an; Stiel aus einem Wasserleitungsrohr!

Große, starke Schüler, die nicht gut singen konnten (sog. Brummer) wurden während der
Musikstunde auch mal auf den Dachboden der neuen Schule geschickt. Sie mussten mit der
ausgestellten Schaufel Kohle in den Fallschacht füllen. Meistens schoben sie dazu die Schaufel auf
dem Boden entlang in den Kohlehaufen, um die Schaufel zu füllen. Dann rutschten sie die volle
Schaufel auf dem Betonboden entlang bis zum Fallschacht und entleerten sie dort, Für die Schüler
der Klassen 1 bis 4, die im Raum darunter unterrichtet wurden, war das recht störend, aber frieren
wollte auch niemand gern - also erduldete man den Krach

.

Zurück zum Blog Archiv

Öffnungszeiten

ab dem 20.6.2021
bis Ende November 
jeweils Sonntags 
von 14:00 - 17:00
und nach Vereinbarung

Kontakt

Poststraße 6 A (Kamphof)
21709 Himmelpforten

Postanschrift:
Rosenstraße 3
21709 Himmelpforten

Paul Schrader 04144/8209
Kurt Thomsen 04140/582

E-Mail:

info@museum-himmelpforten.de

Neuigkeiten

Wellenbadschaukel

Mancher Besucher wird sich schon gefragt haben was es mit den ulkigen Badewannen im Obergeschoss des Museums auf sich hat.Die Antwort geben die Beschreibungen der Anbieter die diese Badewanne vertrieben haben: Moosdorf und Häusler, Berlin Einzige praktische Wanne, welche ein Vollbad, Kinderbad, Sitzbad und Schwitzbad sowie mit 2 Eimern Wasser das erfrischende, nervenstärkende Wellenbad bietet..... […]

weiter lesen
Himmelpfortener Schulmädchen

Kunstdruck eines Gemäldes von Julius von Ehren (1864 – 1944), das 1899 entstand. Abmessungen des Druckes (cm): Breite 129, Höhe 100 Kenner der Hamburger Kunstszene wissen meistens auch den Ortsnamen Himmelpforten einzuordnen. Das hier vorgestellte Gemälde stammt von Julius von Ehren, der auch zum Hamburgischen Künstlerclub zählt, der von 1897 bis zu seiner letzten Ausstellung […]

weiter lesen
barscross