Logo Heimat und Schulmuseum Himmelpforten

Badeanstalt am Mühlenbach

Wer in unserem Museum den Rettungsring mit der Aufschrift "Gemeinde Himmelpforten" entdeckt wird sich sicher fragen was soll das Ding denn. Hier kommt die Geschichte dazu:

Gegen Ende des 19ten Jahrhunderts fand sich in Himmelpforten ein kleiner Interessenkreis zur Schaffung einer Badegelegenheit am Mühlenbach. Um 1890 gründeten der Kaufmann Paul Schrader, Mühlenbesitzer Wilhelm Wehber, Postverwalter Heinrich Möller, Dr. med. Henckel u. a. zu diesem Zweck einen Badehausverein. Aus eigenen Mitteln errichtete man im Mühlenbach bei der Wehberschen
Windmühle eine hölzerne Badehütte mit zwei Kabinen, von der ein schmaler Laufsteg zum Ufer führte:
»Jede Kabine hatte eine doppelte, in den Mühlenbach hinausführende Klappe, durch welche man aus dem im Innern der Kabine befindlichen Wasserbassin in den Mühlenbach hinausschwimmen konnte. Für die Benutzung der zwei Badekabinen wurden im Frühjahr von den Teilhabern ein nach Stunden eingeteilter Benutzungsplan aufgestellt, welcher dann in den Kabinen aushing, während
die Schlüssel zu den beiden Badekabinen auf der Fensterbank des Flurfensters im Wehberschen Hause bereit lagen.

Ab 1922 wurde die Badeanstalt nicht mehr vom hiesigen Badehausverein betreut und gereinigt, sondern von der Gemeinde. Die Badeanstalt stand auch den Schulklassen offen. Im Jahr 1925 bildete sich eine »Gemeinnützige Gesellschaft zur Hebung des Badewesens«, deren Anliegen es
war, die Badegelegenheit zu verbessern und statt des alten Badehauses ein neues zu bauen. Die dafür erforderlichen Mittel brachte man durch eine Sammlung auf und 1926 wurde das neue Badehaus fertiggestellt. Am Ende des 2. Weltkrieges brach man es ab.
Möller, J.: unveröffentlichte Aufzeichnungen, 1960.

Zurück zum Blog Archiv

Öffnungszeiten

zur Zeit geschlossen

Kontakt

Poststraße 6 A (Kamphof)
21709 Himmelpforten

Postanschrift:
Rosenstraße 3
21709 Himmelpforten

Paul Schrader 04144/8209
Kurt Thomsen 04140/582

E-Mail:

info@museum-himmelpforten.de

Neuigkeiten

Brause Federn

Das heute vorgestellte Exponat befindet sich im großen (Vortrags-) Raum im Museum unten links und ist eine Werbe- und Lehrtafel der Firma Brause & Co., Iserlohn. Wie diese Tafel (28,8 cm x 40,7 cm) in unser Museum gelangte, lässt sich nicht mehr klären, vielleicht stammt sie aus einem Schreibwarengeschäft. Die Stadt Iserlohn hat eine lange […]

weiter lesen
Webstuhl

Am Eingang unserer hauswirtschaftlichen Ausstellung steht nicht zufällig ein Webstuhl. Das Weben gehört nämlich zu den größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Und bis heute hat sich die Grundtechnik nur wenig verändert. Webstühle wurden komplett aus Holz gefertigt. In der Regel waren alle Teile mit Zapfen verbunden, sodass man den Webstuhl leicht auf- und abbauen konnte. Viele […]

weiter lesen
barscross