Logo des Heimat und Schulmuseums Himmelpforten
von März bis November immer Sonntags von 14:00 - 17:00 Uhr geöffnet
Logo Heimat und Schulmuseum Himmelpforten
von März bis November immer Sonntags von 14:00 - 17:00 Uhr geöffnet

- Insektenfallen -

Das Fliegenglas in unserem Museum ist vielen Besuchern immer wieder ein Rätsel. Es ist eine traditionelle Version einer Insektenfalle, auch als Wespenglas oder Fliegenfangglas bezeichnet.

Fliedenglas

Es ist eine Glaskeraffe die auf kleinen Füßen steht mit einem nach innen gewöbtem Boden der in der Mitte ein Loch hat und der eine Rinne bildet, die mit einer Flüssigkeit gefüllt wird die die Insekten anlockt.
Dies kann Fruchtsaft, Limonade, Honigwasser oder eine ähnliche süße Flüssigkeit sein.

Um zu vermeiden das Bienen angelockt werden kann man der Flüssigkeit etwas Bier hinzufügen.

Durch den Geruch der Flüssigkeit angelockt gelangen die Insekten von unten in Falle, aus der sie nicht wieder herausfinden, da sie versuchen nach oben zu entkommen, wo aber der Weg durch einen Stöpsel versperrt ist. Nach einiger Zeit ertrinken sie in der Flüssigkeit.

Heute sind sie aus nahe liegenden Gründen nicht mehr im Einsatz.

Küche im Museum

Öffnungszeiten

von März bis November 
Sonntags von 14:00 - 17:00

 und nach Vereinbarung

Kontakt

Poststraße 6 A (Kamphof)
21709 Himmelpforten

Postanschrift:
Rosenstraße 3
21709 Himmelpforten

Paul Schrader 04144/8209
Kurt Thomsen 04140/582

E-Mail:

info@museum-himmelpforten.de

Neuigkeiten

Zupfmaschine

Rofshaar Zupfmaschine Etwas in die Ecke gedrückt zwischen Stellmacherei und Böttcherei steht im Heimat- und Schulmuseum eine Rofshaar Zupfmaschine. Wir mussten auch erst googln um Details dazu zu erfahren.Im Polytechnischen Journal von 1880 sind wir fündig geworden. http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236086Dort steht unter anderem:"Die von den Roſshaarspinnereien bearbeiteten Roſshaare kommen bekanntlich in Form von gedrehten Zöpfen in den […]

weiter lesen
Meierbrief

- Pachtvertrag - Erst vor kurzem hat unser Museum einen schön geschriebenen Meierbrief aus dem Jahre 1842 bekommen in dem das Königl. Groszbr.-Hannoversche Amt einem "Levin Hoops" einen Meierhof zur Bewirtschaftung überläßt. Ein Meierbrief war die vertragliche Regelung zwischen dem Großgrundbesitzer und seinem Pachtbauern. Es wurden Rechte und Pflichten sowie Abgaben und Leistungen geregelt. Ebenfalls […]

weiter lesen
barscross